In rasantem Tempo schreiten die Bauarbeiten im Palais Goëss-Horten voran – nachdem die imposanten, frei schwebenden Stahltreppen ihren Platz gefunden haben, um die versetzten Ausstellungsebenen miteinander verbinden, wird im Erdgeschoß der Eingangsbereich ausgeschnitten und mit Stahlstützen unterfangen. Im Dachgeschoß sorgen Holzverbauten dafür, dass der ursprüngliche historische Charakter des Gebäudes mit seinen Gaupenfenstern erhalten bleibt.

Fotos: Stefan Oláh

ps

ps