Die von Heidi Goëss-Horten seit den frühen 1990er Jahren sorgfältig zusammengetragene Kunstsammlung enthält schwerpunktmäßig Werke der internationalen Moderne, des Neoexpressionismus und der amerikanischen Pop-Art und stellt eine der in Qualität und Dichte hochkarätigsten europäischen Privatsammlungen dar.

Der Aufbau der Sammlung erfolgte in mehreren Etappen. So erregte die stets um Diskretion und Anonymität bemühte Sammlerin mehrmals die Aufmerksamkeit internationaler Medien, als sie in einer einzigen Auktion in London zahlreiche Meisterwerke der modernen und zeitgenössischen Kunst um einen größeren Millionenbetrag erwarb und so der Sammlung quasi über Nacht kunsthistorische Bedeutung verlieh.

Um das Jahr 2000 zeigte die Sammlerin verstärktes Interesse an der zeitgenössischen Kunst – so war sie eine der ersten Unterstützerinnen des US-amerikanischen Künstlers George Condo. Bei einem Besuch in seinem New Yorker Studio erwarb Heidi Goëss-Horten gar 20 Gemälde auf einmal.