In weiterer Folge wird das über 100 Jahre alte Stöcklgebäude im Inneren komplett ausgehöhlt und nachträglich auch ein 650 m² großes Kellergeschoß hergestellt. Für den neuen Eingangsbereich wird das Gebäude im Erdgeschoß an einer Außenecke geöffnet und mittels massivem Stahlbau und Stahlbetonbau unterfangen.  

Der Innenausbau erfolgt auf einem hohen technischen Niveau, angepasst an die Anforderungen moderner Museumsräumlichkeiten und beeindruckt durch einige interessante architektonische Details, wie die freitragende, glasperlengestrahlte Edelstahltreppe.

Ebenso wird die gesamte Fassade, welche im historischen Stil erhalten bleiben soll, aufwendig saniert, um den ursprünglichen Charakter des altehrwürdigen Stöcklgebäudes zu bewahren.

 
ps

ps